Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Unsere Familie in OS.

Adressen in Oppeln und  Beuthen

 

Oppeln 1909

 

 

 

 

 Alle Berg Oppeln 1909

August  Berg, Postschaffn.,Sternstr.12

Georg Berg , Kaufmann,Karlstr. 13

Liebermann Berg,Rentner,Malapane 31

Heinrich von Berg, Oberpostrat,Sternstr.12

 

üAdressbuch Oppeln 1934 .Familie BergAdressbuch Oppeln 1934 .Familie Berg

 

 

 

 

 

 

Adressbuch Oppeln OS: 1934

Unsere

Familie Berg  früher aus Heinersdorf und Giesmannsdorf.

1.Anna Berg,Stütze,Sternstr 12

2.August Berg, Oberpostschaffner.Sternstr 12

3.Joseph Berg,Rcheisbahn Insp. Gustav-Freitag Str.35

4.Kurt Berg, Kaufmann,Bäckeriinhaber,Bismarck 9

5.Martha Berg,Außwärterin,Sternstr.12

6.Paul Berg,Postassistent,Vogt Str.35a

7. Rudolf Berg, Handlungsgeh. Vogt Str.35a

Karl Berg,Beuthen,Elsterbergstr.6Karl Berg,Beuthen,Elsterbergstr.6

Unsere Familie in Beuthen OS. 1927

Max Berg, Kaufmann                                     ( Küchengeschäft) Schießhausstr. 2

( Später Ingeneur.Hubert Tannigel )

Karl Berg, Schuldiener, Elsterbergstr. 6

 

Adressbuch Groß Strehlitz.August Berg,Oberpostsekretär Adressbuch Groß Strehlitz.August Berg,Oberpostsekretär

 

Groß Strehlitz Adressbuch .Berg August ,Oberpostsekretär,Krakauer Straße 64, selber Eintrag 1938 in der Adolf - Hit-ler Strasse 62

Adressbuch Oberschlesien 1940Adressbuch Oberschlesien 1940

 

Adressbuch Oberschlesien 1933

- Berg Paul, Oberlehrer,Königshütte

- Berg August , Oberpostsekretär Groß Strehlitz

- Berg Paul ,Technischer Lehrer ,Tarnowitz ,Bergschule 

 

 

 

 

Tost Heimatkreis meiner Mutter

Die Straßenbeleuchtung in Tost war primitiv "

Über die Straße beim Wirtschaftsverwalter Johann Bergmann ( Vater des Toster Predigers Bergmann ) und Rathaus führten Drahtseile , in deren Mitte eine Öllampe hing .

In der Stadt gab es 5. Leineweber, darunter auch einen aus dem Hause Pyschik . 1650 ließ Colonna in Dombrowker Gebiet ein Eisenhammerwerk , der Toster Hammer , errichten . Eine Anzahl Hopfengärten säumte die Stadt . Der erste Stadtbrannd war am 16.August 1677 , wodurch Tost ins Elend geriet . 

 Hopfengarten Tost in Oberschlesien Hopfengarten Tost in Oberschlesien

Hopfengarten in Tost in der Strasse nach Kottulin .

Die danach aufgebauten Häuser sahen nur Hütten ähnlich aus . 1714 war die Ernte völlig missraten es entstand eine Hungersnot , welcher eine Anzahl Menschen starben . Die Menschen aßen auf Handmühlen gemählte Gräser. Die Zeit des 7.Jährigen Krieges war Tost so verarmt ,das es nicht mehr Steuern aufbringen konnte. Graf Kottulinsky kam für Steuern auf und klagte sie später wieder ein . Tost zahlte 17139 Thaler und 58 Kreuzer zurück. Nach den schlesischen Krieg kam ein Stab Hussaren, deren Major ein Göhen war , die Hussaren blieben bis 1806 in der Stadt .

Kreis Tost ,Karte 1736Kreis Tost ,Karte 1736

 Karte Kreis Tost in Oberschlesien 1736  von Johann Wolfgang Wieland .

1 - Stadt Tost ,polnisch Toschenk ,2-Bougschütz,polnisch Bogschowi, 3 - Lontzek,polnisch Lontzki               ( Wiesen ),4-Peiskretscham,polnisch Pyskowice. Es sind polnische Orte in Ost Oberschlesien auf einer Karte die zweisprachig ist . 

 

Auf dem halben Weg nach klein Wilkowitz etwa 1 km von Lontzek , an der Stelle des kleinen Teiche , stand die städtische Ziegelei ( leider heute nichts mehr zu sehen ) ,wo die Ziegelsteine zum Aufbau der Stadt nach dem großen Brand hergestellt wurden .

Zum Glück für Tost in schweren Zeiten , das Tost die kammerdörfer Boguschütz und Lontzek besaß . Wann diese Dörfer an die Stadt gekommen sind ist unbekannt , Pyschik waren in Boguschütz und Lontzek seit der Gründung dieser beiden Orte als Gärtner ,Müller und Bauern , die Mühle ist noch bis heute in Boguschütz in unserem Besitz , das der Herzog Bolko welcher Tost zur Stadt erhobt , jene beiden Dörfer der Stadt schenkte . 

Die Abgaben und Dienste , welche Tost aus den Kämmerdörfer Lontzek und Boguschütz bezog , waren stets  eine große Wohltat für die armen Bürger .

König Friedrich der Große erklärte am 05.Mai 1756 , das die Stadt der rechtmäßige Besitzer der Güter Boguschütz und Lontzek zu deutsch Wiesen ist , als 1767 das Rathaus neu gebaut wurde , dazu das städtische Brauhaus und die Wachstube  saniert wurde , wurden die Bauern der beiden Dörfer zu Holzfuhren herangezogen , es wurde ihnen für die Fuhren und teilweise für die Arbeit eine Entschädigung auf Landbesitz gewährt , auch meine Vorfahren kamen so zu ihren Landbesitz .

Das Kirchspiel Tost "

Der Pfarrer Ludwig Berger stammte aus Tworog , sein Vater war Österreicher und Beamter , seine Mutter eine geborene von Stylarski Adlige polnischer Abstammung . Er war zuerst Pfarrer in seinem Heimatort Tworog , am 2.Mai 1746 kam er als Pfarrer nach Tost wo er Erzpriester wurde . Die 200 Jahre Pfarrei war trotz vieler Reperaturen ganz baufällig .

Schon fin man an , zu einer neuen Pfarrei Material aufzufahren , da stand der Kirchenpatron , Graf von Kottulinsky 1748 . Berger setzte bei Graf Kottulinsky  den Neubau der Pfarrei Tost durch , entzweite sich aber dabei mit den Bürgern . Auf Befehl des Fürstbischof stellte Berger  am 15.Juni 1750 mehrere Notizen über Tost zusammen .

Darin schrieb er !

Die Kirche hat zwei Grüfte ,die eine in der Mitte , die andere an der Kanzel . Die nicht katholischen Besitzer  der Herrschaft Tost - Peiskretscham  sind in der Burgkapelle des heiligen  Sebastian begraben. 1748 ist der Kreuzweg angeschafft worden . In Glockenturm hängen vier Glocken. Im Hospital ist eine sehr alte hölzerne Kapelle des heiligen Valentin mit der Sterbeglocke.

Graf Kottulinsky ließ die sehr alte Barbarakirche abtragen um eine gemauerte und gewölbte Kirche zu erbauen . Die uralte Pfarrei ist 1747 eingerissen , die neue noch nicht fertig , ich habe zwei Zimmer . Der Kaplan hat 23 Thaler Gehalt . Tost den 15.Juni 1750

( Berger starb 1776 ).

Es folgten als Pfarrer der Erzpriester Karl Zanner ,dann Joseph Parol , Parol ist 1727 in Tost geboren , er war aus der Familie meiner Alturgroßmutter Josepha Parol , und starb am 17.April 1811 , er wurde in der Kirchengruft beigesetzt . Als Erzpriester hinterließ Joseph Parol 1809 eine testamentarische Stiftung , der Zufolge nach all jährlich acht Knaben neu bekleidet wurden . 

Nach Parols Tod folgte Karl Dronke als Pfarrer und Erzpriester , dieser Dronke war in Slavenitz als Sohn eines Garnbleichers geboren , später eine Zeit lang Hofkaplan des polnischen Weihbischof von Schimansky , seit 15.November 1811 Pfarrer in Tost, Dronke erlebte den furchtbaren Stadtbrand 1833 und starb als Jubilar am 02.Mai 1855 mit 89 Jahren .

Martin Bergmann , geboren in Tost als Sohn des Wirtschaftsverwalters Johann Bergmann am 11. November 1773 , er besuchte die Schule in Tost , dann das Gymnasium Cisteresium Kloster in Himmelwitz , dann die Universität Breslau . Er begann seine seelsorgerische Wirksamkeit als Kaplan in Kottental bei Tworog ,bis er auf Wunsch  seines Tosters Pfarrers und Erzpriesters Joseph Parol auf die Kaplanei nach Tost von Jahr 1801 bis 1843 bei zwei Pfarrern , zuerst bei Joseph Parol , dann seit 1812 beo Erzpriester Dronke .

Quelle. Kirchenbuch Tost und Pfarrei Groß Pluschnitz , diese zur Erinnerung an ihn von damaligen Pfarrer geschrieben , von mir Peter Berg gelesen und hier zum ersten Mal veröffentlicht .

 

Der Marktplatz Tost steht das Nationaldenkmal " Zu Ehren des heiligen Johannes von Nepomuk ",       der 1729  eingeweiht wurde, hat Christoph Leopold Colonna von einen Künstler aus Prag ein Sandsteindenkmal anfertigen zu lassen . Das Postament hatte ein Hohlraum mit Gitter , in dem früher eine Ampel leuchtete . Dazu wurde am Johannes Gedenktag abends des heiligen Johannes ein folgendes Johanneslied gesungen "

" Der König wollt es haben Du sollst ihn alles Sagen , aus der Beicht vortragen , wo der König betet "

Die Bedeutung ist , das der König kein Katholik war und man ihn nicht alles Sagen soll "!

 Quelle . Die Kirchenbucheinträge der Stadt Tost, Stradtbücher  von Tost  , alle von mir gelesen und beglaubigt . Peter Berg 

 

 

Moy Mühle in Zacharowitz Kreis TostMoy Mühle in Zacharowitz Kreis Tost

 

Die Moische Mühle in Sacharsowitz ( 1936 auch von der NSDAP zu "Maywald" umbenannt ) an der Hauptstrasse Tost-Peiskretscham, unter Moymühle bereits schon 1676 im Stadtbuch erwähnt. An der Strecke steht heute ein Denkmal das gegenüber der Strasse nach Lontzek-Klein Wilkowitz zu sehen ist . Im Jahre 1864 hat der Pfarrer in der Kirche zu Wischnitz , bei einen Moy der in Schlesien auch Moj und Moi, Moischek oder Moische, einen Mai gemacht, ob es mit Absicht oder ohne Absicht war das lässt sich heute nicht mehr Klären, auf jeden Fall waren die Sippen Krol mit ein oder Kroll mit doppel " L " , der Kowol und der Kowollik oder Kowalski , die selben die in jeder Kirche anders geschrieben worden sind , es lässt sich nur noch in Kirchenbüchern sehen ,die ich alle gelesen hatte und es nur so bestätigen kann.Sehr oft ein Deutscher Pfarrer die Namen germanisiert und einfach z.B. , aus ein Schnura , Garn , aus ein Gwosz einen Nagel, und ein  Kolodziej zum Freund gemacht , für Ahnenforscher immer wieder eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen. 

 

Lontzek Kreis TostLontzek Kreis Tost

 Es gab in Lontzek nur 5 Erbhöfe , durch Eheschließungen hatten sich die Namen der Besitzer geändert.Geburtshaus von Urban Pyschik 1736Geburtshaus von Urban Pyschik 1736

 Geburtshaus von Urban Pyschik 1736, hier stehen meine Wurzel . Zum Haus und Hof gehörte vor 1945 noch ein Fischteich der Familie Pyschik der leider ausgetrocknet ist .

 

Pyschickmühle in BoguschützPyschickmühle in Boguschütz

 Unsere Pyschik - Mühle in Boguschütz . Die Mühle hat uns die Kirche Tost  im 18. Jahrhundert zurückgegeben  als die Kirche in Tost kein Geld mehr für die Wartung hatte . Diese Mühle war am Anfang eine Wassermühle  und bekam  um 1920 ein amerikanischen Verbrennungsmotor . Noch heute ist diese Mühle im Familienbesitz und ist funktionsfähig .Sie steht am Ortseingang in Boguschütz in der Toster Strasse. Als Besitzer stand 1924 ein Paul Pyschik , heute gehört sie Georg Pyschik in Tost und ist über 300 Jahre in unserm Familienbesitz .

 Boguschütz, Mühle . Paul PyschikBoguschütz, Mühle . Paul Pyschik

Tost Oberschlesien. Gemeindevorsteher :Bytomsky Hermann : Schule :Gasthaus . Kamella Johann.Kolonialwarenhandlung : Schnura :Mühlen: Klugtus Josef-Piosser Peter und Pyschik Paul ( Bohuschütz ).