Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Unsere Familie in OS.

Adressen in Oppeln und  Beuthen

 

Oppeln 1909

 

 

 

 

 Alle Berg Oppeln 1909

August  Berg, Postschaffn.,Sternstr.12

Georg Berg , Kaufmann,Karlstr. 13

Liebermann Berg,Rentner,Malapane 31

Heinrich von Berg, Oberpostrat,Sternstr.12

 

üAdressbuch Oppeln 1934 .Familie BergAdressbuch Oppeln 1934 .Familie Berg

 

 

 

 

 

 

Adressbuch Oppeln OS: 1934

Unsere

Familie Berg  früher aus Heinersdorf und Giesmannsdorf.

1.Anna Berg,Stütze,Sternstr 12

2.August Berg, Oberpostschaffner.Sternstr 12

3.Joseph Berg,Rcheisbahn Insp. Gustav-Freitag Str.35

4.Kurt Berg, Kaufmann,Bäckeriinhaber,Bismarck 9

5.Martha Berg,Außwärterin,Sternstr.12

6.Paul Berg,Postassistent,Vogt Str.35a

7. Rudolf Berg, Handlungsgeh. Vogt Str.35a

Karl Berg,Beuthen,Elsterbergstr.6Karl Berg,Beuthen,Elsterbergstr.6

Unsere Familie in Beuthen OS. 1927

Max Berg, Kaufmann                                     ( Küchengeschäft) Schießhausstr. 2

( Später Ingeneur.Hubert Tannigel )

Karl Berg, Schuldiener, Elsterbergstr. 6

 

Adressbuch Groß Strehlitz.August Berg,Oberpostsekretär Adressbuch Groß Strehlitz.August Berg,Oberpostsekretär

 

Groß Strehlitz Adressbuch .Berg August ,Oberpostsekretär,Krakauer Straße 64, selber Eintrag 1938 in der Adolf - Hit-ler Strasse 62

Adressbuch Oberschlesien 1940Adressbuch Oberschlesien 1940

 

Adressbuch Oberschlesien 1933

- Berg Paul, Oberlehrer,Königshütte

- Berg August , Oberpostsekretär Groß Strehlitz

- Berg Paul ,Technischer Lehrer ,Tarnowitz ,Bergschule 

 

 

 

Ortsnamen in Ober und Niederschlesien und ihre Bedeutung und Entstehung

&

Bedeutung der Familiennamen in Schlesien

 

Vorwort :

Zu den Quellen , welche für die Arbeit benutzt worden sind , gehören  in erster  Reihe die Regesten von Dr. Grünhagen ; ferner die wissenschaftlichen Abhandlungen der Professoren Stenzel ,Markgraf , Nehrling , Weinhold , Brückner , Buttmann u. die ,, Übersicht der schlesischen Ortschaften von Knie ".

 

Die slavischen und deutschen Ortsnamen sind in Schlesien fast überall gemischt , doch so , das  in Oberschlesische die slawischen , in Mittel und in Niederschlesien die deutschen Namen vorherrschen .  Eine Grenzlinie lässt sich nicht ziehen .  Es wäre aber ein großer Irrtum , wenn man heut aus slavischen  Ortsnamen auch auf slavische Sprache der Ortsbewohner schließen wollte . Die Sprachgrenze ist eine ganz andere ; denn die deutschen Einwohner haben im mittel und niederschlesischen Flachland fast überall , wo sie den keinen vorgefundenen Ort bedeutend  vergrößerten die deutsche Sprache eingeführt , aber die slavischen Ortsnamen beibehalten . Daher finden wir z.B . in der Umgebung des Zobtenberges die slavischen Ortsnamen :

Hirschberg , Löwenberg , Lauban, Landeshut , Waldenburg , Neurode , Glatz und Habelschwerdt fast ganz frei von slavischen Ortsnamen . Wir dürfen deshalb mit Gewissheit annehmen  ( und die Urkunden bestätigen  dasselbe ), das vor der Zeit der deutschen Einwanderung im 13. Jahrhundert diese Gebirgsgegenden  noch gänzlich unbewohnt und mit Urwald , der auch den Grenzwald ( Preseka ) bildete , bedeckt waren . Die deutschen Ortsnamen  weisen darauf hin , das die Deutschen hier die ersten Niederlassungen gegründet , die Wälder gerodet und Zugänge geschaffen haben . 

Im allgemeinen wurden aber später durch die vielen Berührungen beim  notwendigen Verkehr zwischen Deutschen und Slaven nicht nur Verunstaltungen vieler Ortsnamen herbeigeführt , sondern es wurden auch manche Namen ins Deutsche übersetzt , und noch andere verloren ihren slavischen  Namen ganz und bekamen dafür einen neuen  deutschen Namen . 

Einige Beispiele mögen hier ihren Platz finden :

a ) Slavische Ortsnamen mit stark veränderter Form :

- Wratslaw d.h. Stadt des Wratislaw wurde verändert in Breslau

- Boleslaw , Stadt des Boleslaw , wurde in Bunzlau geändert

- Primislaw ( Primko ) , Stadt des Primislaw , wurde in Primkenau geändert

- Jemielnica , Misteldorf , wurde in Himmelwitz geändert

- Czepankowicz , Stephansdorf , wurde in Schönbankwitz geändert

- Cressobor , Crissobor , Grenzwald , wurde in Grüssau geändert

- Byczyna , Rindermarkt , wurde in Pitschen geändert

- Jawor , Ahornstadt , wurde in Jauer geändert 

 

b ) Slavische Ortsnamen ins Deutsche übersetzt : ( germanisiert )

- Dobrodzin wurde übersetzt in Guttentag

- Medzibor , wurde übersetzt in Mittelwalde

- Psepole , wurde übersetzt in Hundsfeld

- Borek , wurde übersetzt in Wäldchen

- Sosnischowitz , wurde in Kieferstädtel übersetzt

- Zimnawoda , wurde übersetzt in Kaltwasser

- Twardagora , wurde übersetzt in Festenberg

- Dlogo Milowice , wurde in Langlieben übersetzt 

 

C ) Slawische Ortsnamen , die neue Namen erhielten

- Sroda d.h. Mittwochmarkt , erhielt den Namen Neumarkt ( Mittwoch ist kein kirchlicher Feiertag )

- Kozuchow , Pelzstadt , Freistadt

- Jaworowic , Ahornstadt , Heinrichau

- Olesno , Ehrenstadt , Rosenberg

- Sycow , Mährstadt , Wartenberg

- Krzywa Gora ,Schlangenstadt , Herrnstadt

- Prudnik , Stadt der Flüße , Neustadt 

 

Die schlesischen Ortsnamen stammen aus drei verschiedenen Perioden :

1 . Slavische Ortsnamen ( und zwar vorzugsweise polnische , aber auch tschechische und wendische )    aus der Zeit vom 6. bis gegen das Ende des 12.Jahrhunderts , als die Slaven die heutigen schlesischen Landschaften bewohnten .

2. Deutsche Ortsnamen aus der Zeit der Einwanderung  der Deutschen , vom Ende des 12. bis gegen die Mitte des 18. Jahrhunderts.

3. Deutsche Ortsnamen aus der neuen preußischen Zeit , im welcher Schlesien eine der wertvollsten Provinzen des Preußischen Staates geworden ist, mit Arbeitsmigranten aus Polen und Tschechien in Oberschlesien .

 

Um aber eine deutliche Überschicht der sehr zahlreichen Ortschaften aller Perioden zu gewinnen , ist es außerdem erforderlich gewesen , dieselben nach der Zeit ihrer Entstehung und zugleich nach ihrem gleichartigen Inhalt wiederum in kleinere Gruppen  zu verteilen , die uns treffender als jede Schilderung späteren Ursprungs , mit der Beschaffenheit und den Einrichtungen des Landes , und mit den Beschäftigungen , der Denkweise , den Wünschen und Hoffnungen der ersten Ansiedler vertraut machen .

 

Die Slavischen Ortschaften zerfallen in 11 Gruppen :

a ) Die erste Gruppe bilden die Namen der Landesburgen  , welche von den obersten Landesherren , den Beherrschern von Polen oder Böhmen zur Verteidigung des Landes Schlesien angelegt wurden .           Hier wohnten die Kastellane oder Burggrafen mit ihren bewaffneten Mannschaften . Sie übten die höhere Gerichtsbarkeit aus , und verwalteten das umliegende Land in Namen des Landesherrn .             Die Namen dieser Landesburgen sind teils von der Lage , teils von ihrer Bestimmung , aber auch von den  Namen der Burggrafen  hergeleitet  , die längere Zeit dieses Amt verwalteten. Die ersten Bestimmungen  dieser Art , die später massiven Bauten Platz machen mussten , waren oft nur von Holz , aus Baumstämmen errichtet. So hat z.B., Glatz davon seinen Namen Kladsko , d.h. ,, Holzburg aus Baumstämmen " erhalten .  In der Nähe dieser Hauptburgen siedelten sich Bewohner an , die zur Zeit der Gefahr eines feindlichen Angriffs in der Burg Schutz suchten, wie es z.B. , die Bewohner von Breslau und Liegnitz zur Zeit des Mongolen - Einfalles taten .

Aus diesen Orten gingen später mehrere der bedeutendsten Städte Schlesiens hervor,  z.B.

Breslau , Liegnitz , Schweidnitz , Glatz , Glogau , Sagen , Ratibor und andere ...

b ) Die zweite Gruppe slavischen Ortsnamen bilden die Ortschaften , die , ohne Landesburgen zu sein ,doch  durch eine Burg oder durch starke Ringmauern ihren Bewohnern Schutz gewährten und früher oder später zur Stadt mit deutschen Recht erhoben wurden . Auch einige Klöster schließen sich an.

c ) Die folgenden Gruppen  der slavischen Ortsnamen bilden die Dorfschaften in denen slavische Landleute  sich niedergelassen hatten . ( Später sind auch vom diesen nach einige zu Städten erhoben worden. ) Viele dieser Orte erhielten ihre Namen von dem Gründer der Kolonie , die Urbanowice = Dorf des Urban , Jannowice = Sitz des Johann , Belkau = Sitz des Bialek ,Polkowitz = Sitz des Bolko ; andere von dem Namen ihres Schutzpatrons , dem sie oft auch ihrer Kirche weihten, z.B. , Märtinau = Dorf des St.Martin , Minken = Dorf des St. Nikolaus. Barschau = Dorf des St. Bartholomäus , Michelau = Dorf des St.Michael .

Noch andere Ortschaften bekamen ihren Namen von der Beschaffenheit der Gegend , von Baumarten ,Tieren  und dergleichen wie , Bohrau = Walddorf , Morkau = Sumpfplatz , Gorkau = Bergdorf , Kamin = Steinberg , Dombrowa = Eichberg ,Jawor = Ahornplatz , Jelltsch = Hirschfeld , Wilkau = Wolfsdorf , Rakwitz = Krebsdorf u.s.w.

Endlich bezeichnen nicht wenige Namen den Eindruck  , welchen die Gegend der neuen Heimat auf Ansiedler machte . Zu diesen gehört die Sinnverwandte und Lautverwandte Gruppe der Namen:

Lüben, Lauban, Lubom , Leubus , Leubusch , Lublinitz , Leobschütz, Lubschau und Lewin, welche alle fast gleiche Bedeutung haben , nämlich die , welche wir etwa in den deutschen Ortsnamen : Liebau , Liebenau , Liebenthal ,wiederfinden , aber welche durch die Worte : Lieblingsort ,Freudenthal , freundlicher Hain , befreundeter Ort oder ähnliche Namen ausgedrückt werden können .

 

SlavischeOrtsnamen und ihre Bedeutung in Schlesien 

Nur eine kleine Auswahl von mir

schlesisch-polnisch und tschechisch - mährisch 

 

1 . Beuthen an der Oder in Niederschlesien . Anno 1109 ,polnisch Bytom - Butum 

- Bedeutung : Wohnsitz = Niederlassung

2. Tost im Kreis Gleiwitz . Anno 1201 ,polnisch Toszek - Toschecz 

- Bedeutung : Waldburg

3. Ottmachau Kreis Neisse in Oberschlesien . Anno  1121 .polnisch Othemuchow ( Grenze zu Böhmen )

- Bedeutung : Finsterwalde - Burg im Walddickicht 

4. Görlitz . Anno 1071 ,polnisch Gorelie 

- Bedeutung : Stadt auf dem Berge ( Bergstadt )

5. Kamenz . Anno 1093 polnisch Kamience

- Bedeutung : Felsenburg ( Erbaut von König von Böhmen )

6. Breslau . Anno 1000 , polnisch Wrotizlaw

- Bedeutung : Stadt des Wratislaw

7. Wartha . Anno 1093 ,polnisch Bardun - Barda

- Bedeutung : Schanze - Wachthaus

8. Neisse in Oberschlesien . Anno 1190 . polnisch Nisa - Nissa

- Bedeutung : Stadt an der Neisse

10. Beuthen in Oberschlesien . Anno 1200, polnisch Byrom - Biton ( etwa wie in Beuthen NS )

- Bedeutung : Wohnsitz - Niederlassung

11. Gleiwitz . Anno 1204 , polnisch Chlewiska - Chlbschiz

- Bedeutung : Ort der Stallungen und des Pferdewechsels auf der Strasse von Oppeln nach Krakau

12 .  Neumarkt . Anno 1208 , polnisch Srada ( Mittwoch ist kein Tag der Heiligen im RK Kalender altes slaw.Stadtrecht  )

- Bedeutung : Mittwochwochmarkt ( im Burgflecken )

13. Radun ( Kloster in Oberschlesien ) Anno 1198 , polnisch Rutno - Ruda

- Bedeutung : Eisenschmelzort 

14. Grottkau . Anno 1210 , tschechisch Grodkow

- Bedeutung : Burgstadt

15. Fürstenstein . Anno 1290 ( Vorstingburg ) auf ein Berg letzter Ort in Schlesien Grenzberg

- Bedeutung : Freie Burg des Bolko I.

Ortsnamen , hergeleitet von Namen des Gründers

1. Bargen Kreis Militsch , schlesisch Barkowo

- Gründer : Barkow

2. Bogutschütz . Kreis Kattowitz , polnisch  Boguszyce

- Gründer : Bugusch

3. Buguschütz. Kreis Oppeln,polnisch  Bogusice

- Bründer : Bogucz

4. Brynnek . Kreis Tost Gleiwitz ( ab 1971 Kreis Tarnowitz ), polnisch  Brynek

- Gründer : Bryn 

5. Droschkau , Kreis Grünberg-Namislau-Glatz , polnisch Drozki

- Gründer : Droszko

6. Hannusek,Kreis Tost - Gleiwitz ( ab 1971 Kreis Tarnowitz ), polnisch Hanusek

- Gründer : Johann ( Hanns )

7. Patschkau,Kreis Neisse in Oberschlesien , tschechisch Partska

- Gründer : Paczcow

8. Woitz ,Kreis Grottkau , polnisch Woyczycz ( Preseka - im Grenzwald Polen / Schlesien - Böhmen )

- Gründer : Adalbert ( Böme )

9. Woiska ,Kreis Gleiwitz , polnisch Woisko 

- Gründer : Woiski ( Pole )

10. Zacharzowitz ,Kreis Tost Gleiwitz , polnisch Zacharzowice

- Gründer : Zacharias

11. Zigan ( Cygan ) Kreis Kreuzburg in Oberschlesien ,polnisch Cygan

- Gründer : Ein Zig... ( Roma )

12. Züchen ,Kreis Guhlau ,polnisch Cychanow

- Bedeutung : Zig ... ( Roma )

13. Schliesa , Kreis Breslau , polnisch Slezow - Slewchow

- Gründer : Schlesier

Ortsnamen , hergeleitet von der hohen Lage auf Bergen 

1. Gorkau , Kreis Schweidnitz , polnisch Gorka ( kleiner Berg )

- Bedeutung : Auf dem kleinen Berg

2. Gorrek , Kreis Oppeln , polnisch Gorky

- Bedeutung : Kleiner Berg

3. Gorzytz , Kreis Ratibor , polnisch Gora

- Bedeutung : Bergstadt

4. Görlitz,Glogau und Ols , polnisch Gorelic ( Zgorzeletz )

- Bedeutung : Bergstadt-Bergheim

5. Gurkau, Strehlitz und Pleß und Steinau , polnisch Gorki 

- Bedeutung : Hochheim

6. Weissig , Kreis Breslau  u.s.w., polnisch Weissek kommt von Wysoka

- Bedeutung : Hochgelegener Ort

7. Wyssoka , Strehlitz-Rosenberg , polnisch Wysoka

- Bedeutung : Hochgelegener Ort

Ortsnamen , hergeleitet von der tiefen Lage am Wasser

1. Brieg, Kreis Glogau , polnisch Brega-Brzeg

- Bedeutung : Ort auf dem ( hohen ) Ufer

2. Glumpenau,Kreis Neisse in Oberschlesien, polnisch Glopengow

- Bedeutung : Tiefenau

3.  Dolna, Kreis Groß Strehlitz , polnisch Dolny

- Bedeutung : Thaldorf

4. Bartsch , Kreis Steinau , polnisch Bartschow

- Bedeutung : Ort in der Niederung ( Unterdorf )

5. Klodnitz , Kreis Kosel , polnisch Klodnice

- Bedeutung : Brückensteg ( Übergang über den Fluss )

6. Ottmuch , Kreis Groß Strehlitz , polnisch Odmycie

- Bedeutung : Überschwemmter , ausgewaschener Ort

Ortsnamen , hergeleitet vom Walde

1. Porschütz , Kreis Steinau , polnisch Borsicz

- Bedeutung : Walddorf 

2. Lassan , Kreis Schweidnitz , polnisch Lazan

- Bedeutung : Waldau

3. Laasing ,Kreis Jauer , polnisch Lazenik

- Bedeutung : Waldau

4. Lässing , Kreis Waldenburg , polnisch Lacs

- Bedeutung : Wäldchen

5. Zalenze , Kreis Beuthen , polnisch Zalese

- Bedeutung : Dorf hinter dem Wald

6. Jauernig , Neisse-Glatz-Waldenburg-Schweidnitz u.s.w., schlesisch Jaworowitz

- Bedeutung : Ahrhorndorf

7. Würben , Kreis Grottkau und Kreis Ohlnau , schlesisch Wirbus

- Bedeutung : Palmweidendorf

8. Zaborze , Dorf bei Gleiwitz , polnisch Zabor

- Bedeutung : Hinter dem Walde

9. Zabrze , Dorf bei Gleiwitz später Stadt Hindenburg , polnisch auch Zabor

- Bedeutung : Hinter dem Walde

10. Goy, in den Kreisen Breslau - Ohlau-Strehlitz , polnisch Goy ( Gay )

- Bedeutung : Laubgehölz , Sumpf, Gebüsch