Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Anschriften in OS .

Adressen in Giesmannsdorf,Oppeln,Neiße,Beuthen

August Berg, Oppeln. Poschstr.Adressbuch Oppeln 1899August Berg, Oppeln. Poschstr.Adressbuch Oppeln 1899

 August Berg,Postschaffner Porschstr.21,Oppeln.Adressbuch 1899

 

 

 

 

 

Adressbuch  Oppeln 1909

August  Berg, Postschaffn.,Sternstr.12

 

 

Berg Anschrift bei Amand Brettschneider ,Giesmannsdorf 14.Korbmacher und HausbesitzerBerg Anschrift bei Amand Brettschneider ,Giesmannsdorf 14.Korbmacher und Hausbesitzer

August und Theresia Berg , Giesmannsdorf  Nr.14 im Kreis Neisse bei Korbmacher und Hausbesitzer ,Amand Brettschneider .

 

Anna Meyer, Witwe des Ober - Postschaffners, Neisse OS. AB-1912Anna Meyer, Witwe des Ober - Postschaffners, Neisse OS. AB-1912

 Anna Meyer,Witwe,des Ober - Postschaffners. Kronprinzenstr. 6. Adressbuch Neisse OS-1912

Adressbuch Oppeln 1934 .Familie BergAdressbuch Oppeln 1934 .Familie Berg

 

 

 

 

 

 

Adressbuch Oppeln OS: 1934

Unsere

Familie Berg  früher aus Heinersdorf und Giesmannsdorf.

1.Anna Berg,Stütze,Sternstr 12

2.August Berg, Oberpostschaffner.Sternstr 12

3.Joseph Berg,Rcheisbahn Insp. Gustav-Freitag Str.35

4.Kurt Berg, Kaufmann,Bäckeriinhaber,Bismarck 9

5.Martha Berg,Außwärterin,Sternstr.12

6.Paul Berg,Postassistent,Vogt Str.35a

7. Rudolf Berg, Handlungsgeh. Vogt Str.35a

 

 

 

 

 

Der Pfarrort Heinersdorf ,Krs.Neisse lag am Fuße der Sudeten , in südwestlicher Richtung des Kreises Neisse , 22 km von der Kreisstadt entfernt . Eisenbahn und Straßenverbindung nach allen Richtungen. Einwohnerzahl 1939 = 780 Seelen , davon circa 35 Einwohner , die evangelisch waren . Diese Evangelischen waren hauptsächlich unter den Zugezogenen u. den Beamten des Zoll und Eisenbahn zu suchen . Heinersdorf gehörte zum Dekanat Patschkau, Erzdiözese Breslau . Zur Pfarrei Heinersdorf gehörte keine Filialgemeinde Baugeschichte der Pfarrkirche . Die Pfarrkirche wurde 1929 umgebaut und bedeutend erweitert . Am 22.Juli 1930 dem Feste der Kirchenpatronin Maria Magdalena hat der hochwürdigste Herr Kardinal Bertram die Kirche feierlich konsekriert . Näheres darüber besagt das Büchlein von Professor Hermann Hoffmann Aufschluß . Der letzte Pfarrer von Heinersdorf  war Georg Fitzner aus Breslau ,

Pfarrer Fitzner aus BreslauPfarrer Fitzner aus Breslau

 

der sich später in Grefrath bei Frechen aufhielt.  Am 30.Juli 1944 hatte er die Pfarrei Heinersdorf übernommen , nachdem im März  1944 der Geistliche Rat und Erzpriester Alois Diete gestorben war .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Friedhof liegt in östlichen  Richtung um und hinter der Kirche . Im Jahre 1916 wurde er in östliche Richtung erweitert . Abgegrenzt wurde er von der Böhmischen Grenze  an der Wirtschaft . Bemerkenswerte Grabsteine waren nicht auf dem Friedhof , und auch keine richtige Begräbniskapelle :

Kapellen , Wegkreuze und Bildstöcke "

Dazu ist zu bemerken , das auf dem Friedhof  die Kriegskapelle mit der Tafel der Gefallenen des Weltkrieges  1914 - 1918 

Gefallenen Kapelle Heinersdorf Kreis Neisse Oberschlesien 1914 - 1918Gefallenen Kapelle Heinersdorf Kreis Neisse Oberschlesien 1914 - 1918

Die Gefallenen und vermisste im ersten Weltkrieg  .

1. Musketier  Paul Berg verm . 2. Gefreiter d.Ref. Paul Rapp verm, 3. Musketier Paul Rothke verm. 4. August Mücke gefallen am 26.09.1914  Gefreiter der Inf. 5. Richard Rapp 30 Jahre alt, gefallen in Frankreich. 6 . Musketier August Christoph ,gefallen. 7 .Reservist Joseph Stephan, verm. 8. Alfred Reichel 23 Jahre alt, gefallen am 30.03.1914  in Frankreich  . 9 . August Mücke 29 Jahre alt, gefallen am 19.11.1914 in Frankreich .10 . Julius Berg ( Bäcker ) 58 Jahre alt, gefallen am 24.02.1915 in Ostpreußen . 11. Franz Rapp , 27 Jahre alt , gefallen am 15.11.1915 in Frankreich . 12. Karl Kirchner, 36 Jahre alt, am 14.04.1916 in Frankreich verm. 13.Philipp Wahner, 23 Jahre alt, am 28.04.1916 in Frankreich verm . 14. August Welzel , 43 Jahre alt , am 01.07.1916 in Russland gefallen . 15 . Albert Proske, 34 Jahre alt , am 16.06.1916 in Frankreich gefallen . 16 . Paul Pache, 29 Jahre alt, am 17.07.1916 in Frankreich gefallen . 17 . Johann Elsner , 35 Jahre alt , am 17.08.1916 in Frankreich gefallen . 18 . Alfred Lachnit ,26 Jahre alt, am  08.06.1917 in Frankreich gefallen .19 . Alfred Günther, 19.Jahre alt, am 14.08.1917 in Frankreich gefallen. 20 . Hermann Berg , 24 Jahre alt , am 14.08.1917 in Rumänien gefallen . 21 . Alfred Göbel , 21 Jahre alt , am 11.03.1918 in Lazarett Patschkau gestorben . 22 .Alfred Lachnit , 25 Jahre alt , am 30.03.1918 in Frankreich gefallen . 23 . Paul Geppert , 22 Jahre alt , am 13.04.1918 in Flandern gefallen .24 . Joseph Fuchs , 24 Jahre alt , am 01.06.1918 in Frankreich gefallen . 25 . Karl Wahner , 20 Jahre alt, am 10.8.1918 in Frankreich gefallen . 26 . Hermann Wahner , 26.Jahre alt ,  ( efr.7) in Lazarett Gosslar gestorben . 27. Josef Schoske , 20 Jahre alt , am 29.09.1918 in Frankreich gefallen . 28.Alois Proske , 27 Jahre alt , am 23.10.1918 in Frankreich gefallen .

 

Gefallene im Weltkrieg 1939 - 1945

Herbert Balder, gafallen 1942 in Russland , Karl Bögner, gefallen 1941 in Russland, Paul Bögner , gefallen 1945 in Kriegsgefangenschaft , Alfred Bögner , gefallen am 21.05.1944 in Rum änien , Wolli Bögner , gefallen 1942 in Russland ,  Georg Bögner , gefallen 1946 in Lazarett , Paul Bienert , gestorben 1945 in Lazarett , Alfons Bienert gefallen 1942 in Russland , Reinhold Ender , gefallen in März 1944 in Russland , Karl Ehrenberger ,gefallen am 19.12.1941 in Russland ( Djebor an Don Obergefreiter ), Georg Hanke , gefallen 1940 in Frankreich , Josef Hansel , vermisst 1945 in Polen , Fritz Heidenreich , gestorben 1945 in Kriegsgefangenschaft , Adolf Hentschel, gefallen 1942 in Russland , Alfred Hirschberg , gefallen am 03.08.1943 in Russland , Hubert Jung , gefallen am 13.03.1942 in Russland , Hans Jung , gefallen 1945 im U-Boot auf See , Viktor Jülke  1944 in Russland vermisst , Georg Jülke 1945 in Russland vermisst , Georg Jülke , 1945 in Russland vermisst , Alfons Jüttner ,gefallen 1943 in Russland , Joseph Jüttner , vermisst 1943 in Russland , Horst König , am 01.01.1944 in Russland gefallen , Gerhard König , 1944 in Russland gefallen , Paul König , 1942 in Russland gefallen , Bernhard König , gafallen am 01.06.1944 in Russland , Boni Kiske , 1945 in Polen gefallen , Hermann Kaluschke  , 1945 in Polen gefallen , Otto Kaluschke , am 13.05.1943 in Russland gefallen , Manfred Langer , 1945 in Tschechoslowakei gefallen , Helmut Lohs 1945 in Russland gefallen , Gerhard Lehnert , 1944 in Lazarett gestorben , Josef Mahn, Gefreiter , am 13.08.1941 in Russland gefallen , Paul Machuze ,1942 in Russland gefallen , Josef Meyer ,SS-SB.Führer , gafallen am 13.09.1943 in Korsika , Paul Mai , am 20.07.1942 in Russland gefallen , Franz Machate ( Bauernführer in Heinersdorf ) , von Russen in Heinersdorf 1945 erschossen ,  Georg Mücke , 1944 in Kurland gefallen , Albert Marowsky , 1945 im Balkan gefallen , Paul Metzner , 1941 in Russland gefallen , Georg Nowag , am 01.08.1941 in Russland gefallen , Alfons Pätzelt 1944 in Russland vermisst , Herbert Ratzke , am 19.12.1941 vor Moskau in Russland gefallen , Gerhard Ratzke , 1943 in Russland gefallen , Bernhard Ritter ( Offizier ) , im August 1941 in Russland gefallen , Alfons Ritter , 1942 in Russland vermisst , Franz Ritter, 1943 in Russland vermisst , Reinhard Schars ( SS-SB.Führer ), August 1943 in Russland  gefallen , Georg Schubert , 1943 in Russland vermisst ,  Georg Seidel , 1944 in Polen vermisst , Paul Türk ,  1943 in Russland gefallen , Hubert Vinzens , 1944 in Frankreich gefallen , Willi Wezel , gefallen am 22.06.1941 in Russland , Otto Wezel , gefallen 1945 in Luxemburg , Alfons Wagner , gefallen am 10.05.1944 in Russland , Josef Winkler , gefallen am 26.01.1944 in Russland (Petrowize ) Gerhard Winkler , 1943 in Russland vermisst ,Alfons Winkler , 1944 in Russland gefallen , Richard Winkler ,1943 in Russland gefallen , Paul Zucker, im Endkampf  Festung Neisse Schlesien 1945 gefallen .

 

 

die Ölbergskapelle und ein großes Holzkreuz  waren links und rechts an der Vorderseite der Kirche von Eingang  zum Friedhof und zur Kirche standen 2 Kapellen , die hauptsächlich an Fronleichnam benutzt wurden . Bildstöcke  waren im Dorf zu finden  und zwar bei Frau Martha Hübner direkt neben der Schule , vor der Bauernwirtschaft von Berthold Rapp , Alfred Dombrowsky und bei  der sog. Ritter Mühle . An der Strasse nach Schwammelwitz  war auf dem Acker von Bauer Alfons Pohl ein Steinkreuz , bei der Wirtschaft der Frau Wenzel stand ein Bildstock ( Kapelle ) . Desgleichen auch bei der Wirtschaft von Bauern Johann Fischer früher Langer in der Nähe des Bahnhofes hinter der Wirtschaft des Landwirts Paul Heinelt , früher Jüttner war ein Steinkreuz . Zwischen des Neumanns des Maurers Alfred Meyer und der Wirtschaft des Bauern Hermann Kaluschke war ein Bildstock . An der Choussee nach Gesaeß - Patschkau  war auf den Grundstücken von Hermann Mücke , Hermann Balder ,Paul Berg und Neumann ein Bildstock , An der Strasse nach Rathmannsdorf stand auf dem Grundstück der Bauern Ratzke ein Steinkreuz, während auf dem Grundstück der Bäuerin Emilie Hermann ein Bildstock war . Beim Zollamt war ein Holzkreuz und auf dem Feldweg nach Ober Hermsdorf  seine Steinbildsäule . Das Pfarrhaus lag auf der westlichen Dorfseite . Zur Kirche führte über das sogenannte Grundwasser , den Dorfbach , der aus den Bergen am und manches Mal Hochwasser mit sich führte , ein kleiner Steg . Der Sogenannte Pfarrsteg . Das Haus wurde in den Jahren 1865 -1866 erbaut und war reperaturbedürftig .Es war ein 2 stöckiges  Haus . Eine Kapellenwohnung war nicht vorhanden: Besitztum der Pfarrei .

Im dem Pfarrgrundstück waren neben dem Pfarrhaus stand eine große Scheune mit 2 Toren , an deren Nordteil  das Jugendheim  untergebracht war , und das Wirtschaftsgebäude mit verschiedenen Ställen . Bei  der Scheune war auch der Kohlenkeller . Dazu gehörten auch noch 3 Gärten nebst einem Teich . Die Pfarrländereien hatten eine Größe von 21 Hektar  .Der Einheitswert betrug 23000.00 RM. Schwesternniederlassungen waren am Ort nicht . Die Krankenpflege wurde von Grauen Schwestern zur heiligen Elisabeth in Nachbarort Schwammelwitz ausgeübt . Filialkirchen waren nicht vorhanden .Kirchendienst . Das Kirchenamt als Organist und Chorleiter übte der jeweilige 1. Lehrer der Schule , die eine Küsterschüler war , aus . Die niederen Küsterdienste ließ er von anderen Personen verrichten . Der eine der beiden Kirchenväter übernahm die Kirchenreinigung , der Schmied Proske , der neben der Kirche wohnte, das Läuten und die Kirchenwäsche die Frau des Kirchenschwester Kaps . Die Einkommen des Kirchlehrers betrug ungefähr 600.00 RM pro Jahr . Dazu kamen die Einnahmen von Beerdigungen ,Trauungen; Neujahrsgängen , Kollekten u.s. Kirchliche Vereine .Kath. Jugendverein , die vor dem Krieg eine Stärke von 25 Mann hatte , der Jugendfrauenverein , b.z.w.  Marianische Kongreation , die  ungefähr 40 Mitglieder zählt ., Rosenkranzverein , Missionsvereine ( Kindheit - Jesu ) und Bonifatiusverein und der Mütterverein ,Besondere Kirchliche Bräuche Osterprozession an den Sonntagen nach Ostern bis Fest Christi Himmelfahrt , Bittprozessionen am Fest der Gelöbnistage der Gemeinde und zwar am 2.Juli , an Maria Himmelfahrt , am Fest des hl. Erzengels Michael , den 29. September und am Fest des hlg.Markus und an den 3.Bitttagen , über die Felder.Jährlich Wallfahrt der Gemeinde nach Wartha .

Heinersdorfer auf dem Weg nach Wartha Heinersdorfer auf dem Weg nach Wartha

 

 

 

 

 

 

 

 

 Dem 11. November . Am beiden letzten Gelöbnistagen war stets Gemeinschaftskommunion der gesamten Pfarrgemeinde mit Predigt und Hochamt vor ausgesetztem Allerheiligen . Der erste Gelöbnistag wurde zum ersten Mal im Jahr 1945 von denen , die noch daheim waren gehalten . Ein großer Teil war schon von seinem Besitztum vertrieben und von der Männerwelt viele beim Militär .    Das Kirchenweihfest wird am 2 . Sonntag im Oktober gefeiert .

 

 

 Heinersdorfer in der Kommunion